Ein Tag in der Zwergenstube


Ein Tag in der Zwergenstube hat viele Rituale und ist dennoch immer wieder spannend und neu gestaltet.
An allererster Stelle steht der Spaß und die individuelle Förderung der Kinder.
Die ersten Kinder kommen zwischen 6/6.30Uhr hier an. Dann ist erst einmal Zeit zum Freispiel, denn in der Zeit läuft der morgendliche Alltag auch noch mit meinen eigenen Kindern. Wir sitzen dann meißt alle gemeinsam in der Küche und frühstücken und die Kleinen flitzen mit ihren Autos um uns oder setzen sich mit an den Tisch.
Nachdem meine Kinder sich auf den Weg zur Schule gemacht haben, beginnt der Tag mit einem Morgenkreis. Dieses Ritual ist für mich ein ganz wichtiger Bestandteil, da es für die Kinder den Start in den Tag einleitet.
Gegen 9Uhr wird in der Zwergenstube gefrühstückt. Seit mehreren Jahren handhabe ich es so, dass jedes Elternteil an einem festgelegten Wochentag für das Frühstück für die gesamte Gruppe verantwortlich ist. Das hat den Vorteil, dass jeder von euch nur einmal in der Woche Brote machen muss und es unter den Kindern keinen Streit um das Essen gibt und das Frühstück sehr abwechslungsreich ist. Denn jeder füllt die Dosen unterschiedlich.Von Broten (keine Schoki!!!), Würstchen, Käsewürfeln, viel Obst und Gemüse bis hin zu selbstgemachten Joghurts ist alles dabei.
Nach dem Frühstück geht es in der Regel an die frische Luft, oder wir malen und basteln.
Auch wenn die Kinder Bastelkittel anhaben oder draußen Regensachen überziehen, stellt euch darauf ein, dass die Kinder doch mal mit einem Fleck...oder zwei oder drei....nach Hause kommen. Denn ich finde es ganz wichtig, dass Kinder ihre Umwelt mit allen Sinner erfahren können, frei nach dem Motto: 
Greifen um zu begreifen.
Donnerstag sind wir in der Regel beim Kinderturnen anzutreffen. Vor allem im Winter findet ihr uns auch in der Kinderbücherei, im Sommer dann doch ehr am Strand. Der erste Mittwoch im Monat ist unser Bauernhoftag, dann fahren wir zum Hof Neuseegaard.
Das Mittag wird von mir täglich frisch gekocht und wir essen gegen 12Uhr gemeinsam. Beim Mittag lege ich viel Wert auf frische Zutaten, denn wenn es etwas gibt was ich gar nicht mag, dann ist das Fertigfutter und Dosenessen.
Danach gibt es für die Kleinen eine Mittagsruhe und ab 14Uhr werden die Kinder langsam wieder abgeholt.

Es gibt gemeinsame Aktivitäten mit anderen Tagesmüttern und euch Eltern, wie zum Beispiel Laternelaufen, Fasching, Weihnachtskaffee....lasst euch einfach überraschen.
Das Lachen eurer Kinder ist für mich jeden Tag auf´s Neue der größte Lohn, aber natürlich werden hier auch Tränen getrocknet. 
Wenn ihr Sorgen habt, freue ich mich über offene Worte und hoffe auch immer auf offene Elternohren, wenn es etwas zu besprechen gibt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen